Ein Mitmach-Konzert für Kinder über die Geschichte des Geigenbaus

Der Geigenbauer von Cremona
Ein Kinderkonzert von und mit Uli Bär

Eine durch Italien reisende Cellistin wünscht sich für ihren kleinen Freund ein Cello!

Doch der Geigenbauer hat in seiner Werkstatt viel zu tun. Er hämmert, schleift und begutachtet den Lack, der macht den Klang einer Geige schließlich aus. Staub und Späne fliegen und eifrige Helfer werden zum Mitbauen eingeladen.

Eine bunte und muntere Mischung aus farbenprächtigen, szenischen Elementen, fröhlicher Musik und vielen Aktionen zum Mitmachen erwartet die jungen Konzertbesucher. Spannende Geschichten, kindgerecht erzählt rund um das Thema Geigenbau, werden zu hören und zu erleben sein und auch, was Geige und Cello wohl mit der Schnecke, dem Frosch und dem Stachel der Biene gemein haben, erklärt der Geigenbauer.

Mit Rassel, Blockflöte und dem selbstgebauten Cello haben die Kinder jede Menge Spaß und es darf auch mal schief und schräg klingen. Der Geigenbauer von Cremona – das ist ein hinreißendes Musiktheaterstück für Klein und Groß!

Die Idee zu diesem Konzert kam dem Musiker und Musikpädagogen Uli Bär, als er mit seiner Tochter die Geigenbauwerkstatt des berühmten Geigenbauers Antonio Stradivari in Cremona besichtigte, der dort vor über 300 Jahren wirkte. Die kleinen Zuhörer werden in fröhlichen Spielgeschichten an die Welt der klassischen Musik herangeführt.

Die Produktion Der Geigenbauer von Cremona steht unter Leitung des Musikpädagogen Uli Bär, aus dessen kreativer Feder auch die Musikalische Weltreise stammt. Uli Bär studierte an den Musikhochschulen in Dortmund, Münster und Hamburg mit den Studienabschlüssen für Klassik und Jazz, bevor er als künstlerisch-pädagogischer Leiter und Projektkoordinator des Fachbereiches „Elementare Musikerziehung“ an der Jugendkunstschule Unna tätig wurde. Seine vielfältigen Projekte gestaltete er u.a. für die Akademie Remscheid, den Kommunalverband Ruhrgebiet (KVR), den Bundesverband der Jugendkunstschulen, das Kinder- und Jugendtheater Dortmund, den Verband Bildung und Erziehung (VBE) und die Bertelsmann Stiftung „Förderung der Musikkultur für Kinder“.