Eine Hommage an Astor Piazzolla

Felicitas Stephan (Violoncello) & Clemens Rave (Klavier)

Mi. 30.06.21, 20.00 Uhr

Ort: Kunstmuseum Bochum, Kortumstr. 147, 44787 Bochum
Veranstalter: Kulturverein Westfalen e.V.

Eine Hommage an Astor Piazzolla
Felicitas Stephan (Violoncello) & Clemens Rave (Klavier)

2021 ist das Astor-Piazzolla-Jahr, denn 2021 feiert der Vater des argentinischen Tango Nuevo seinen 100. Geburtstag.

Der in der Nähe von Buenos Aires geborene Piazzolla studierte bei der berühmten Nadia Boulanger in Paris Komposition und Boulanger war es auch, die ihn überzeugte, sich ganz dem Tango zu widmen, denn nur das sei „der echte Piazzolla. Seine gesamte andere Musik könne er fortschmeißen!“ Die Tangomusik Piazzollas fand Eingang in die Klassik, den Jazz, die Popmusik und die Folklore. Mit seinem „Tango Nuevo“ schuf er eine eigene Form des kammermusikalischen Tangos.

Zu Ehren seines 100. Geburtstags präsentieren die Cellistin Felicitas Stephan aus Opherdicke und der Pianist Clemens Rave aus Münster ihre Hommage an Piazzolla. Das Programm der beiden Künstler rankt sich um Piazzollas berühmten Grand Tango für Violoncello und Klavier, den der Komponist dem legendären russischen Cellisten Mstislav Rostropowitsch gewidmet hat. Die großangelegte Komposition verwirklicht wie kaum eine andere in meisterhafter Weise Piazzollas Anliegen, Elemente des Tangos mit solchen der klassischen Musik zu verknüpfen.

„Ihre Musik hat Seele“. (Westfälische Rundschau)

Die Konzerte der Cellistin Felicitas Stephan sind ein Erlebnis, das die Kostbarkeit des Momentes nachhaltig spürbar werden lässt. Mit überraschender, dramatischer Erzählkunst vermittelt Felicitas Stephan Bilder von knisternder Spannung und packender Emotionalität, wobei ihr anrührender, farbenreicher Klang dem Publikum reine Freude und bleibende Glücksmomente schenkt.

Ob Teatro Verdi in Pisa oder Robert Schumann-Haus in Zwickau, ob Kulturhauptstadt RUHR.2010 oder Festivals am Gardasee, ob fränkische und havelländische Musikfestspiele, Schönberger Musiksommer, Konzerte an der Ostsee von Kühlungsborn bis auf den Darß, ob Stuttgart, Hamburg, Antwerpen, Paris, Turin, Rom, Trient, Neapel, Graz, Split, Brasov oder Murcia – seit mehr als 20 Jahren gibt sie europaweit Kammerkonzerte in Duo- und Trio-Besetzungen und als Solistin unterschiedlicher Kammerorchester.  Sie ist die künstlerische Leiterin des „Celloherbst am Hellweg“, des weltweit größten Cellofestivals mit 40 Konzerten in 20 Städten, das alle zwei Jahre entlang des westfälischen Hellwegs stattfindet.

 

 

Der Wunsch des Pianisten Clemens Rave, seinem Publikum Unbekanntes, Entlegenes und Neues zu bieten und auch der eigene Anspruch, sich nicht mit Bewährten und pianistischer Routine zu begnügen, macht die Konzerte des Münsteraners zu einer ständigen Entdeckungsreise auf und mit dem Flügel.

Clemens Rave konzertiert seit vielen Jahren erfolgreich in Europa und den USA. Er ist Pianist der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Mit den Dirigenten Paavo Jäärvi, Daniel Harding, Thomas Hengelbrock, Kent Nagano, Jukka Pekka Saraste, Heinz Holliger, Josep Pons hat er zusammengearbeitet und ist gern gesehener Gast auf Musikfestivals weltweit. Neben dem Solo- und Kammermusikrepertoire gilt seine Vorliebe der zeitgenössischen Musik. Rundfunkaufnahmen für den WDR, NDR, DLF und Radio Bremen sowie zahlreiche CD-Einspielungen zeugen von seinem künstlerischen Schaffen. Clemens Rave hat eine Professur an der Musikhochschule Münster und gibt Masterclasses in Frankreich, Korea, Holland und Griechenland.

Als Duo begeistern Felicitas Stephan und Clemens Rave ihr Publikum mit Kreativität und Spielfreude und entführen ihre Zuhörer in die Welt des Tangos von Astor Piazzolla – in eine Welt voller Leidenschaft und Emotionen. Überzeugender kann Tangomusik nicht sein.

 

Fotos: Stephan © Volker Beushausen, Rave © Künstlerfoto